Hügel und Inseln

Wir haben gut geschlafen auf dem eher harten Futon. Es ist überraschend bequem! Vor dem Einsteigen in den Zug nach Nagasaki können wir wieder dem Putzspektakel beiwohnen. In Nagasaki angekommen reservieren wir gleich für die Rückfahrt. Mit dem Tram gelangen wir in den Norden der Stadt, besichtigen den Bodennullpunkt und informieren uns im Museum über den 9. Oktober 1945 und seine Folgen. Danach spazieren wir zum Seilbähnli, das uns auf den 333 Meter hohen Hügel bringt, der uns eine herrliche Sicht über die Stadt, die vielen Inseln und aufs Meer ermöglicht. Wir haben die Seilbahn für uns. Auf dem Rückweg gehen wir an der Talstation an einer langen Warteschlange vorbei – Glück gehabt! Auch auf dem Hügel hatte es kaum Leute. Wir mach einen Abstecher zur künstlich aufgeschütteten Insel Deijima, die vom 16. bis ins 18. Jh. das Tor der Welt zu Japan darstellte. Erst als es schon dunkel ist besteigen wir den Zug zurück nach Fukuoka.