Unterwegs mit Fähre und Bus

Mit der Fähre geht es vorerst weiter. Kommissar Dupin verkürzt mir die gut sieben stündige Fahrt. Von Sape aus gelangen wir mit einem vollgestopften Bus – immerhin haben wir einen Sitzplatz IM Bus – nach Bima. Wieder eine schwülheisse Nacht.

 

Man merkt ständig, wie gross dieses Land ist. Den Indonesier/die Indonesierin, das gibt es wohl nicht. Die Menschen sehen sehr unterschiedlich aus und würde man die Sprache(n) beherrschen, könnte man wohl auch hören, dass viele verschiedene gesprochen werden. Über 250 sollen es sein. Da erwähnt man dann nicht, dass man in der Schweiz sogar vier Landessprachen hat.