Mondlandschaft

Heute gibt es nochmals einige Kilometer auf Schotterpisten zu meistern. Der Rückenwind sollte uns dieses mal aber unterstützen! Vorbei geht es am See Bulunkul, wo auch gefischt wird. Bei einem einsamen Lehmhäuschen verschenke ich nochmals Farbstifte. Diese Familie kann wohl kaum vom aufkeimenden Tourismus profitieren.

Bald gelangen wir an den Fluss Alichur, wo wir Yaks weiden sehen. Unweit einer Jurte gibt es sogar ein Hinweisschild auf einen Geysir. Gespuckt hat er leider nicht, aber der gelb-weisslich verfärbte Boden verrät die Lage.

Der Pfad führt durch eine mondartige Hügellandschaft, die nach einiger Zeit, etwas zermürbend wird. Kaum hat man den vermeintlich letzten Hügel am Horizont erreicht, sieht es dahinter aus wie zuvor. Einzig die Salzseen sind eine willkommene Abwechslung im Landschaftsbild. Aus der Ferne sehen wir drei Leute mit Trekking-Rucksäcken durch die Landschaft spazieren, dann also schon lieber mit dem Velo, da kommt man wenigstens vorwärts!

In Alichur sind am Strassenrand mehrere Tonnen aufgestellt, die als Abfalleimer dienen! Wir können einkaufen und fahren noch einige Kilometer, bevor wir einen Biwakplatz suchen. Dieses breite Hochtal mit den sanften Hügeln ist herrlich!