Guetzli

Nachdem ich meine bewährten Weihnachtsplätzchen-Rezepte per Email erhalten hatte (Danke!), fehlte es eigentlich nur noch an den Zutaten, um mit dem Guetzle loslegen zu können, der gute Wille war ja schon vorhanden!


Gemahlene Mandeln, Eier, viel Butter - das war alles leicht aufzutreiben. Bei den Ausstechformen war es schon schwieriger. Das Weihnachtsguetzli-Backen scheint hier nicht eine besonders grosse Tradition zu sein. Während es bei uns die Qual der Wahl ist, da es so viele tolle Frömli gibt und es mir jedes Jahr schwer fällt, nicht ständig mein Sortiment zu erweitern, war es hier auch eine Qual. Aber nicht aufgrund der grossen sondern eher der nicht vorhandenen Auswahl - die Ausstechformen waren meist riesig und schwer zu erkennen, was sie nun denn eigentlich darstellen sollten. Ich musste fünf Geschäfte aufsuchen, bis ich endlich fündig wurde. Als auch das erledigt war, fehlte mir eigentlich nur noch der Kirsch für die Mailänderli - welch Wunder, im Tesco gabs auch Original Willisauer Kirsch!


Ich stand also an der Kasse mit lauter Plätchenbacken-Zutaten auf dem Band und dieser Mini-Flasche Kirsch und musste doch tatsächlich meinen Ausweis zeigen! Nachdem die Dame darauf mein Geburtsjahr gefunden hatte, kam ein kaum hörbares "oh" aus ihrem Mund. Nun ja, Alkolhol darf ich schon seit weit über einenm Jahrzehnt kaufen. Die englische Höflichkeit verbietet wahrscheinlich einen Wortwechsel, wie ihn kürzlich eine Bekannte auf Facebook gepostet hatte: Ähnliche Situation, es handelte sich jedoch um eine Flasche Wein. Auf die Frage nach einem Ausweis erwiederte sie lachend: "Im Ernst? Ich bin 31!" - darauf die Kassiererin: "Ach ja, schon gut, wenn sie lachen, sieht man ja ihre Falten um die Augen!"